Über mich

Hier ein paar Fakten zum Autor dieses Blogs

Meine Videospiel-Vita

Ich bin schon seit frühen Jahren ein Freund von Computer- und Videospielen. Die ersten Erfahrungen datieren von Mitte/Ende der achtziger Jahre. Angefangen hat alles mit einem Commodore C64 bei Bekannten, damals noch mit grünem Monochrom-Monitor. Sehr simpel, aber es hat funktioniert und Spaß gemacht. Später gings dann weiter mit dem guten alten Gameboy und dem Sega Mega Drive.

Meine erste eigene Konsole war 1991 das Master System II, ich hatte die Version bei der Alexx Kidd schon integriert war. Ein Mega Drive wollte mein Vater dann wohl (noch) nicht springen lassen 😉

Später folgte der Game Gear (1992), dann das SNES (1993) und mit großer Verzögerung 1995 der Gameboy, der schon damals leicht in die Retro-Ecke driftete. Leider mußte ich für den ersten richtigen PC mein SNES unter Heulen und Zähneknirschen verkaufen. Konsolentechnisch war damit erstmal einige Jahre Ruhe.

Richtig erwischt hat es mich dann wieder im Jahr 2000, als ein Freund mit seine gebrauchte PlayStation mit einem Berg an Spielen (original!) günstig an mich weiterverscherbelte. Im Abistress anno 2001 habe ich mir dann einen Sega Saturn gegönnt, diese Konsole war quasi mein Einstieg in die Retro-Welt. Zu dieser Zeit wurde auch die PlayStation 2 annähernd bezahlbar. Im Jahr 2002 folgte dann die Dreamcast, welche zu dieser Zeit bereits annähernd klinisch tot war was die Verkaufszahlen anging. Meiner Meinung nach eine der am meisten unterschätzten Konsolen.

2006 kam dann (nach reiflicher Überlegung) die Xbox 360 dazu und aus Kompatibilitätsgrunden auch noch eine Xbox.

Mittlerweile hat sich die Sammlung auch noch um eine Nintendo Wii-Konsole erweitert.

Ich tendiere also eher dazu, ein Multiplattformer zu sein. Meiner Meinung nach bietet das die besten Möglichkeiten für mich als Gamer, weil ich mir eben die Rosinen für jede Plattform zulegen kann. Genremäßig spiele ich hauptsächlich Actionspiele, bevorzugt mit offenen Spielewelten wie z.B. GTA, Rollenspiele mit offenen Welten (z.B. Oblivion) und Rennspiele. Ich bin ansonsten aber auch für alles andere zu haben, wenn es mich überzeugt.

Was mache ich sonst so außer Videospielen?

Ich studiere, bin nebenbei selbstständig, habe eine tolle Freundin und bin auch noch ein Autonarr. Ich würde guten Gewissens behaupten, dass mich Videospiele nicht negativ beeinflusst haben, obwohl ich recht früh mit diesem Hobby angefangen habe.

Könnte ich mir vorstellen, das Hobby zum Beruf zu machen?

Durchaus, die Videospielbranche ist betriebswirtschaftlich für mich ein sehr spannendes Feld (besonders beim Marketing), und ich werde sicherlich in Zukunft den einen oder anderen Beitrag zum wirtschaftlichen Background hier veröffentlichen. Allerdings geht das Studium und meine Nebentätigkeit aktuell vor. In beiden bin ich momentan mehr als ausreichend gefordert. Angebote sind trotzdem jederzeit willkommen 😉

Warum führst Du diesen Blog?

Ich habe mich schon seit jeher mit den Backgrounds, den Trends und der aktuellen Situation der Branche beschäftigt. Es macht mir grossen Spass, mich abseits von Fanboy-Debatten auf einem etwas höheren Level mit dem Thema zu beschäftigen und auch mit anderen Interessierten ins Gespräch zu kommen. Ich denke, je mehr Kunden dieser Produkte eine fundierte Meinung haben, und nach dieser Meinung bewußter einkaufen, desto höher wird auch die Qualität der Produkte. Sicherlich geht das nicht von heute auf morgen, und ganz sicher auch nicht wegen einem einzelnen Blog. Ich würde mich freuen, wenn mein Blog zumindest dem einen oder anderen Anlaß gibt, über das was er kauft etwas weitgehender nachzudenken und eventuell auch Interesse an der Branche an sich zu entwickeln. Ein Wirtschaftszweig, der kaum 30 Jahre existiert, mehrer Zusammenbrüche hinter sich hat und in den letzten Jahren einen großen Boom erlebt hat, verspricht auch in Zukunft ein sehr interessantes Thema zu sein.

Und last but not least: Dieses Hobby macht einfach viel Spaß! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Go to Top