Wie Golem.de berichtet, sind nach Warners Wechsel ins Blue-ray Lager die Verkäufe von Blue-ray Playern angezogen. Das Interessante ist aber, daß durch die Preissenkungen von HD-DVD-Playern z.B. bei Amazon in der Top-100 Liste ein HD-DVD-Player steht, jedoch kein Standalone Blue-ray Player. Wie erklärt sich das?

Zum einen ist die Amazon-Statistik sicherlich keine unwichtige Statistik, aber es ist eben auch nur eine Einkaufsquelle von vielen in einem Markt mit sehr vielen anderen Vertriebskanälen. In Elektromärkten z.B. könnte die Lage schon ganz anders aussehen. Ich kann mir gut vorstellen, daß fragenden Käufern jetzt eher Blue-ray empfohlen wird. Verkäufer hören gerne auf vergleichsweise einfache Signale wie den Warner-Wechsel. Das ist noch nicht mal negativ zu bewerten wenn man sich vor Augen führt, daß der Formatkrieg einen wirklichen Massenerfolg von HD im Weg steht und so jeder informationstechnische Grashalm Abverkäufe im Hier und Jetzt fördern kann.

Die Preissenkungen für Toshiba HD-DVD-Player sind eine deutliche Reaktion auf das, was in diesem Monat im Markt passiert ist, und natürlich haben Sie einen kurzfristigen Effekt auf die Verkaufszahlen. Es ist jedoch nach wie vor offen, ob es eine nachhaltige Wirkung gibt. Warum sind die Player nicht schon z.B. vor dem Weihnachtsgeschäft günstiger angeboten worden. Möglicherweise hätte der Verzicht auf kurzfristige Rendite hier mehr gebracht als durch die Entscheidung eines Majors scheinbar gezwungenermaßen die Preise zu senken. Denn mit einem Format, für das kaum jemand veröffentlicht, lassen sich nur schwer Lizenzeinnahmen erwirtschaften oder Player verkaufen. Aber warten wir die Entwicklung des Marktes weiterhin ab. Konkurrenz, auch wenn sie angeschlagen zu sein scheint, belebt in jedem Fall das Geschäft.