Ganz und gar unkönigliche Nachrichten erreichen uns vom Agenten ihrer Majestät: Die USK hat das Bond-Spiel Quantum of Solace nicht für Minderjährige freigegeben, zumindest was die Versionen für Xbox 360, PS3 und Wii angeht. Golem.de hat das Spiel schon vorab testen können, und keinen nennenswerten Unterschied ausgemacht, was die Gewalt im Spiel und im Film ausmacht. Das Spiel beruht inhaltlich sowohl auf „Casino Royale“ und dem nächsten Film mit dem Namen „Quantum of Solace“. Casino Royale ist ab 12 Jahren freigegeben. Das wirft die interessante Frage auf, ob bei Spielen und Filmen mit exakt demselben Thema mit zweierlei Maß gemessen wird. Wenn ich mir die Bourne-Filmreihe anschaue, dann gibt es bei Amazon eine Box mit allen drei Filmen, das ganze ab 12 Jahren freigegeben. Das dazu passende Spiel ist erst ab 18 Jahren zu haben. Ist das jetzt eine eindeutige Parallele? Ich finde nicht, das Spiel ist deutlich mehr auf die reine Action angelegt und schon ziemlich harte Kost, die Alterseinstufung dafür ist trotzdem streitbar. Auf jeden Fall ist das ein Thema, das man im Auge behalten sollte, die Spielumsetzungen zu großen Blockbustern werden, insbesondere was die Grafik angeht in letzter Zeit sehr viel besser. Da scheint man bei den großen Filmstudios erkannt zu haben, was da noch für Umsatzpotentiale stecken.

Spieler, die unter 18 sind, dürfen sich dennoch ganz offiziell auf James Bond freuen: Die Version für Nintendo DS ist ab 12 Jahren freigegeben, eine PS2-Version ist noch in der Prüfung und könnte ab 16 Jahren freigegeben werden.  Hoffentlich bringt die DS-Version niemanden auf die Idee, mit dem Stift auf andere Leute loszugehen, seit diversen Agentenfilmen wissen wir ja, was sich alles in einem Stift verstecken lässt 😉

[ad]