Videospiel-Retro

Rund um die „gute alte“ Zeit. Auch wenn sie nicht immer gut war.

Heute schon gefrühstückt?

0

Es gab mal eine Zeit, da war Pac-Man absoluter Videospiel-Kult. Okay, das gilt im Prinzip heute auch noch, nur muss sich der angesägte gelbe Puck heute den Platz mit den Marios, Sonics und Links dieser Welt teilen.

In den frühen 80ern war die Pac-Man Marketingwelt offenbar noch um einiges einfacher, und es gab eine ganze Fülle an Merchandise. Den Vogel abgeschossen hat aber diese Werbung für Pac-Man Frühstücksflocken. Man nehme ein 80er-Jahre Kinderballett, eine Werbemelodie, wo möglichst oft „You can do the Pac-Man“ geträllert wird, dazu drei zuckerreiche Geistertypen in verschiedenen Farben, und schon ist der „part of a good breakfast“ fertig. Leider scheint es dieses fulminante Produkt nicht bis nach Deutschland geschafft zu haben, wer möchte zum Frühstüück denn nicht die Cholesterin-Geister aufessen, die die Werbung rief? 😉

 

Fundstück der Woche: Atari 2600 Werbespot von 1981

0

Was haben Österreich und ein Atari 2600 gemeinsam? Typischerweise nicht besonders viel. Und dieses Fundstück aus der Telespiel-Mottenkiste zeigt, das das für beide Beteiligten auch ganz gut ist.

In diesem unsäglichen Machwerk aus dem Jahr 1981 versucht ein absolut authentischer „Professor von Busch“ unschuldigen Toys’R’Us Kunden in den USA den Atari 2600 schmackhaft zu machen. Die Qualität der Aufnahme ist etwas bescheiden, der gute Mann könnte auch „Professor von Pfusch“ heißen, wer weiß das schon. Passen würde es auf jeden Fall noch besser. Mit unerträglichem pseudo-deuschem Dialekt werden dort den „Kunden“ (sprich: apathischen TV-Werbeopfern) Spielemodule schon ab 18,87 $ angepriesen, das ganze in eine Art Lektion. Bei solchen Professoren würde ich die Uni sofort hinschmeißen. Da kann auch der Papagei „Helmut“ nichts mehr rausreißen. Das alles klingt zu unglaublich, um wahr zu sein? Dann bitte mal auf Play klicken und hoffen, dass die letzte Mahlzeit nicht doch noch die Flucht nach vorn antritt. Dieser Spot ist defintiv ein Fall für den hintersten Giftschrank jeder Firma 😉

 

Neulich beim SNES-Entstauben

0

Gestern war soetwas wie Konsolen-Reinigungstag, insbesondere bei den Oldies. Man glaubt ja gar nicht, wie trotz Originalverpackung manche Sachen teilweise nach einer gewissen Zeit „angeranzt“ sind. Aber das ist nichts, was sich nicht mit Reinigungsspray, Kaltluft-Föhn, Wattepads und viel Zeit regeln läßt. Dabei ist mir eine alte Videokassette in die Hände gefallen, auf der sich neben diversen TV-Peinlichkeiten aus dem Nachmittagsprogramm auch alte Videospiel-Werbung  über die Jahre gehalten hat. Glücklicherweise scheint es bei Youtube genug Freaks zu geben, die auch sowas dort digital verewigen. Deswegen werde ich von Zeit zu Zeit besonders ausgefallene, innovative oder schlicht peinliche Videospiel-Spots hier verlinken.

Den Anfang macht heute das SNES, dieser Spot aus den frühen Neunzigern hatte offenbar das dringende Bedürfnis, auf der Cyberspace-Welle mitzuschwimmen. Wie sonst kann sich ein pickeliger Teenager in eine Art daddelnden Robotron verwandeln? Mit dieser Werbung war Nintendo allerdings in bester Gesellschaft, was das Nachmittagsprogramm angeht. Für damalige Verhältnisse war der Spot ziemlich aufwändig gemacht, mir als Knirps hat er seinerzeit gut gefallen. Und ja, natürlich hat heute vermutlich jeder Herzschrittmacher mehr Rechenleistung als das, was im Spot so enthusiastisch angepriesen wird. Doch seht selbst: 

Go to Top